NFM mit AFu-Geräten

NFM, Narrow-FM, FM-N, FM-Narrow oder auch Schmalband-FM bedeutet im Amateurfunk üblicherweise einen Spitzenhub von 2,5 kHz und damit je nach NF-Filterung eine maximale HF-Bandbreite um die 11 kHz. Somit passt das Signal in ein Kanalraster von 12,5 kHz.

Traditionell ist im Amateurfunk auf 2m und 70cm FM ein Spitzenhub von 5 kHz in Verwendung, wie er in DL z.B. 1970 mit den Auflagen der damaligen Bundespost zum Betrieb der ersten Amateurfunkrelais auf 2m festgeschrieben wurde. Üblicherweise wird als Kanalraster das Fünffache des vereinbarten Spitzenhubs verwendet. Die 5 kHz Hub machten somit das 25 kHz Raster erforderlich.

Um mehr Relais nebeneinander betreiben zu können, wurde 1978 auf 2m das 12,5 kHz Raster eingeführt. Auf der IARU-Tagung 2011 wurde beschlossen, auch 70cm FM-Relais auf das 12,5 kHz Raster umzustellen. Seit Ende 2012 wird die Kanalbandbreite von 12,5 kHz von der Bundesnetzagentur bei Änderungsanträgen oder Neuzuteilungen für 70cm-Amateurfunkrelais als Auflage erteilt.

Im Bandplan vom Juni 2013 kann man sehen, dass sogar für 2m-Simplex 12,5 kHz vorgesehen sind. Dem gegenüber stehen natürlich die OV-Runden, die dort von ihrem Gewohnheitsrecht im 25 kHz-Raster gebrauch machen. Aber wer vorbildlich sein möchte, kann es ja mal in schmal versuchen. 😉

Tatsächlich arbeitet auch die Mehrzahl der Relais in beiden Bändern in DL noch mit 5 kHz Spitzenhub und entsprechend um die 15 kHz RX-Bandbreite. Relaisfunkstellen, die sich an das schmale Raster halten, erkennt man in der Regel an einer Webseite mit flehentlichem Aufruf an die Benutzer historischer FM-TRXe, hihi.

Mit Betriebsfunkgeräten ist NFM kein Problem, denn alle seit Mitte der 1990er gefertigten Modelle können in der Regel auf 12,5 kHz Kanalbandbreite programmiert werden. Die im Betriebsfunk üblichen Parameter ergeben sich nach folgendem Muster:

B_\textrm{Kanal}=\Delta f_\textrm{max}\cdot 5\\B_\textrm{Filter}=\Delta f_\textrm{max}\cdot 3\\\Delta f_\textrm{norm}=\Delta f_\textrm{max}\cdot 0,6

KanalrasterSpitzenhubNennhubRX-Filter (-6dB)
25 kHz 5 kHz3 kHz15 kHz
20 kHz 4 kHz2,4 kHz12 kHz
12,5 kHz2,5 kHz1,5 kHz7,5 kHz
Ganz anders sieht es jedoch bei den für den Amateurfunkmarkt entwickelten TRXen aus: Hier gibt es je nach Alter oder Preisklasse des Gerätes entweder garkeine Möglichkeit, etwas Anderes, als FM mit 5 kHz Spitzenhub zu senden, oder es wird am ZF-Filter gespart und es lässt sich lediglich der Hub auf 2,5 kHz begrenzen. Letzteres ist quasi die Märtyrervariante: man Stört niemanden, lässt sich aber vom Nachbarkanal zurauschen. Es gibt jedoch wie überall erfreuliche Ausnahmen. 🙂

ICOM IC-92

NFM gibt es nur auf dem Band B, dort heißt es FM-N und lässt sich ganz normal mit der Taste REC/MODE erreichen. Auf Band A taucht es beim Durchschalten der Modi einfach nicht auf - gemein! Im Handbuch steht dazu Nichts, lediglich der Hub ist wie üblich mit 2,5 kHz für NFM und 5,0 kHz für FM bei den Technischen Daten angegeben. Zur empfangsseitigen Filterbandbreite habe ich dort keine Angaben gefunden.

ICOM IC-7400

Auf Kurzwelle wie 2m gibt es nur FM mit 4,5 kHz Spitzenhub und 15 kHz ZF-Filter.

ICOM IC-706MKIIG

In der Sendeart FM kann man im Menü M3 mit dem Hotkey FIL auf 2,5 kHz Hubbegrenzung und ein Empfangsfilter mit 8 kHz -6dB-Bandbreite umschalten

KENWOOD TS-711E & TS-811E

Bei diesen Geräten gibt es weder sende- noch empfangsmäßig eine Möglichkeit NFM zu nutzen.

YAESU VX-8

Bei diesem Gerät steht einfach immer NFM im Display, es sei denn man möchte Rundfunksender empfangen - da heißt es dann WFM. Einfach nur FM gibt es nicht. Standardmäßig macht das VX-8 auch bei besagtem "NFM" einen Hub von 5 kHz, passt also trotz der irreführenden Displayanzeige bei Weitem nicht ins 12,5er-Raster. Man kann jedoch im Menü den Punkt "37 HALF DEVIATION" einschalten, was eine Hubbegrenzung auf 2,5 kHz bewirkt. Das Empfangsfilter ist im Datenblatt generell mit einer -6dB-Bandbreite von 12 kHz angegeben, wird also aller Wahrscheinlichkeit nach nicht umgeschaltet. Man hat hier offenbar einfach den Mittelweg gewählt, wie er an sich für 20 kHz Kanalbandbreite üblich wäre.

YAESU FT-817

Mit den MODE-Tasten an der Geräteoberseite lässt sich nur FM auswählen, von NFM zunächst keine Spur. Wenn man im Modus FM jedoch die F-Taste drückt und dann fleißig am SEL-Knopf dreht, erscheint irgendwann über dem Softkey [C] "NAR" für Narrow. Drückt man ihn, ändert sich dann nicht nur die Displayanzeige auf NFM, sondern der Hub wird tatsächlich auf 2,5 kHz begrenzt und das Empfangsfilter von 15 auf 9 kHz -6dB-Bandbreite umgeschaltet. Diese überaus willkommene Funktion ist vermutlich die Mitgift vom FM-Betrieb auf dem 10m-Band. 😉

YAESU FT-736

Es gibt direkt einen Sendeartenschalter FM-N, der dafür sorgt, dass der Hub auf 2,5 kHz begrenzt und ein Empfangsfilter mit 9 kHz -6dB-Bandbreite geschaltet wird. Sehr schön. 🙂

Wer diesbezüglich Erfahrungen mit weiteren Geräten hat, darf sie gern mit mir teilen, tnx!